35.000 Helfer und 320 Tonnen Müll

Von der Quelle bis zur Mündung

Was wir tun?

Jährlich landen Unmengen von Müll in den Weltmeeren. Millionen von Tonnen Plastik belasten die Natur. Ein Großteil des Mülls gelangt über die Flüsse in die Meere – vorwiegend in Asien, aber auch in Europa. Das gilt es zu verhindern.

Wir säubern den Rhein von der Quelle bis zur Mündung. Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir das Ufer des Rheins von Abfällen befreien. Ziel ist es, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Müll nicht achtlos weggeworfen oder besser noch von vornherein vermieden wird!

 

Top-Meldungen

RCU wird noch internationaler

Willkommen im Club! Beim RhineCleanup 2021 werden wir Teilnehmer in sechs europäischen Staaten haben – Schweiz, Liechtenstein, Österreich, Frankreich, Deutschland und Niederlande. Neu ist eine Gruppe in Liechtenstein, die sich bei uns gemeldet hat. Hinzu kommt beim MoselCleanup noch Luxemburg. Das sind dann insgesamt sieben Staaten. Zuwachs gab es in diesem Jahr auch bei den deutschen Bundesländern – nach NRW, Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg waren im September erstmals auch die Bayern mit an Bord. Und da waren es fünf. In Lindau am bayrischen Ufer des Bodensees beteiligte sich der Bund Naturschutz – auf Anhieb mit einer starken Gruppe von über 200 Teilnehmern.

Aktion „Rheinkippen“ zeigt Wirkung

Glückwunsch nach Mainz! Unsere Kippen-Aktion in Mainz zeigt Wirkung. An 250 bereits vorhandenen Mülleimern werden von der Stadt zusätzlich noch Kippen-Aschenbecher angebracht – ein farbiger Aufkleber weist darauf hin: „Kippen gehören hier rein!“ Im August hatte die RCU-Gruppe Mainz, organisiert von Umweltaktivistin Anne Steege, in einer Woche über 150.000 Zigarettenstummel gesammelt. Das Ergebnis wurde spektakulär in der Mainzer Innenstadt in einer riesigen durchsichtigen Kippensäule präsentiert. Die Aktion, bei der auch viele Informations-Flyer verteilt wurden, fand große Aufmerksamkeit, da die meisten Menschen nicht wussten, wie giftig die Kippen sind. Ein Stummel reicht aus, um rund 40 Liter Grundwasser zu verseuchen.

„Gewässerretter“-Preis für den RCU Neuss

Joachim Sinzig, RhineCleanUp-Organisator in Neuss, ist zusammen mit 130 Mitgliedern des Neusser Rudervereins, des Marinevereins Neuss und Mitarbeitern der Sparkasse Neuss mit einem Preisgeld von 333 Euro für das Engagement am 12. September geehrt worden. Vergeben wird die Auszeichnung von den „Gewässerrettern“, einem Zusammenschluss von NABU, Kanu-, Ruder-, Segel- und Taucherverband. Zwischen der Fleher und der Kardinal- Frings-Brücke hatten Joachim Sinzigund seine Mitstreiter insgesamt über eine Tonne Müll gesammelt – darunter waren Autoreifen, Grillteile und Einkaufswagen. Der NABU lobte besonders, dass RhineCleanUp die Aktion unter Berücksichtigung aller Corona-Vorgaben organisiert hat.

Für den ersten RhineCleanup 2018 hatten wir das Ziel, in 3 Ländern 10 Städte zum mitmachen zu bewegen. Unser Ziel wurde übertroffen: Wir hatten 10.000 Teilnehmer aus 59 Städten! 

2019 haben wir noch mehr Zuspruch bekommen. Insgesamt 208 Gruppen aus 100 Städten. 

Dieses Jahr kamen der Mosel- und der RuhrCleanup hinzu. Die hatten 35.000 Teilnehmer, welche die Ufer von insgesamt 320 Müll befreien konnten! 

Wie kannst DU mitmachen?

Schließe Dich einem Cleanup an

Du meldest Dich für einen Cleanup als Helfer an, der von einer anderen Person organisiert wird. Diese Person organisiert Handschuhe und Müllsäcke für die Gruppe, klärt Dich außerdem über die Sammelroute auf. Suche dir aus den bestehenden Cleanups einen aus und schließe dich an.

Organisiere einen Cleanup

Du veranstaltest Deinen eigenen Cleanup und übernimmst die Organisation. Du legst den Standort und die Sammelroute fest, Du nimmst mit der Stadtverwaltung Kontakt auf und bittest sie, den gesammelten Müll nach dem Cleanup abzuholen. Außerdem organisierst du Handschuhe und Müllsäcke für Deine Teilnehmer. 

Wähle aus

Schließe Dich einem CleanUp an

Du willst bei einem bestehenden CleanUp in der Nähe Deiner Wohnung mitmachen? Suche einen Ort aus und lass uns wissen, mit wievielen Helfern Du aktiv sein willst.

Organisiere einen CleanUp

Du willst Deinen eigenen CleanUp organisieren? Suche Dir ein Sammelgebiet, melde Dich beim kommunalen Umweltamt, um Unterstützung zu bekommen.

Wir über uns

Wir sind eine unabhängige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Ufer-Landschaften des Rheins und seiner Nebenflüsse von Müll zu säubern. Initiatoren sind drei Männer, die ehrenamtlich tätig sind: Ingo Lentz, Joachim Umbach und Thomas de Groote. Ingo Lentz und Joachim Umbach kommen aus der Kommunikations- und Medienbranche und sind jetzt im aktiven Ruhestand. Thomas de Groote ist ein StartUp-Unternehmer aus Belgien. Die Idee für RhineCleanup wurde in Düsseldorf geboren – und von dortaus in sieben europäische Staaten getragen. Wir sind als gemeinnützige gGmbH vom Finanzamt anerkannt.

Dafür stehen wir

Wir koordinieren über 450 Gruppen entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse. Viele Gruppen sind das ganze Jahr über aktiv, Höhepunkt ist aber jeweils der RhineCleanup-Tag am zweiten Samstag im September. Wir legen unsere Aktion am RCU-Tag bewusst groß an, um über die Medien ein starkes Signal auszusenden. Ein Signal, dass die Menschen zum Nachdenken bringen soll, die bislang ihren Müll achtlos in die Natur geworfen haben. Darüber hinaus unterstützen wir alle Aktivitäten, die Müll gar nicht erst entstehen lassen.

 

Unsere Pläne

Im Jahr 2018 sind wir mit zurückhaltenden Zielen angetreten, doch schon im ersten Jahr waren es 10.000 Teilnehmer aus 59 Gruppen in fünf Staaten. Zwei Jahre später sind wir an Rhein, Mosel und Ruhr schon bei über 35.000 Teilnehmern aus 450 Gruppen in sieben Staaten. 2021 kommen weitere Nebenflüsse dazu: Main, Lahn und Nahe. Außerdem gibt es Aktivitäten an kleineren Zuflüssen – z.B. Düssel, Selz, Kinzig, Wiese. Da wir schon einige Anfragen von Gruppen an Saale, Elbe und Donau haben, schließen wir nicht aus, im Jahr 2022 erstmals auch Flüsse zu betreuen, die keine Nebenflüsse des Rheins sind. Wichtig ist, dass die Weiterentwicklung immer von den Gruppen vor Ort betrieben wird.

Mach mit am 11. September 2021

Partner

Förderer